Das Druckerkollektiv kehrt heim!

Hallo, es ist Freitag, der 27. April 2010,

viele Monate sind seit meinem letzten schriftlichen Kontakt vergangen. Warum?? Na wohl deshalb, weil ich diesen Link noch nicht publiziert habe und anscheinend auch niemand (bisher) diesen Link entdeckt hat. Wäre er entdeckt worden, hätte ich einen spitzen Stachel im Hintern gespürt, regelmäßig(er) zu schreiben…

Am Donnerstag dem 22.04.2010 hatte ich im Betrieb eine Begegnung der besonderen Art. Beate K. (war mal Kollektivistin vor über 20 Jahren) stand plötzlich vor meinem Schreibtisch und sagte: „Du erkennst mich!“ „Nö“ war meine ehrliche Antwort, „nicht so wirklich, aber irgendwie kommst Du mir bekannt vor“.

Beate K. war zufällig weil sie im Reisebüro „Explorer“ war, nach mehr als 20 Jahren zum ersten mal in die kleine Seitenstraße Luisenstraße eingebogen um doch mal nachzuschauen, ob es das damalige TIAMATdruck Kollektiv noch gibt. Ich muß sagen, der unerwartete Besuch hat mich sehr sehr gefreut! Ich hatte Beate immer zu Kollektivzeiten sehr geschätzt und das war nun bei Ihrem plötzlichen Besuch nicht anders.

Aber frage ich mich doch, welche Nostalgie Beate nach über 20 Jahren getrieben hat! Wir waren immer da!! Wollte Sie sich Gewißheit verschaffen, ob wir trotz ihres damaligen Weggangs (wir nannten uns damals was die Personalfluktuation anbetraf „Durchlauferhitzer für die autonome Scene„) überlebt hatten?

Immerhin, Beate war von den „Damaligen“ die Erste und bisher auch Einzige, die den Mut oder vielleicht auch die Neugierde gefaßt hatte, zum historischen Platz ihres ersten Kollektivs zurückzukehren.

Liebe Beate, verstehe mich bitte nicht falsch. Dein Besuch hat mich sehr gefreut und ich habe an diesem Tag noch lange an die „guten alten Zeiten?“ zurückgedacht. Es würde mich sehr freuen, dich nun häufiger sehen und sprechen zu dürfen!!!

Über Jörg Peter Wiedenhöfer

Ich liebe alle Möglichkeiten der „Schwarzen Kunst“ und hasse 0815-matt/glänzende-Onlinedruckerei-Papiere. Wo bleibt da das Sinnliche, wo bleibt die Haptik? Früher gab es an allen Heidelberger Druckmaschinen eine goldene Plakette mit dem Sinnspruch „Gott grüßt die Kunst“. Der Drucker ist auch Künstler, wenn er so richtig gut sein will. Heute haben unsere neuen Heidelberger Druckmaschinen nicht mehr diese Plakette. Heute wollen viele Kunden nur noch geile Preise, nicht eine geile Drucksache…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar